Ab auf den Acker: Saisonstart!

Mein erster eigener Acker. Der Bauer hat die erste Vorbepflanzung übernommen. Endlich der Startschuss zur Eröffnung der Ackersaison. Und wer hat zur Einführungsveranstaltung keine Zeit? Ja, richtig: Ich.

Nun gut. Ich kann zwar bisher ein Gemüsepflänzchen nicht vom Unkraut unterscheiden, aber irgendwie wird das schon schief gehen.

Und dann stehe ich da. Ein Tag nach der einführenden Infoveranstaltung (die ich ja nicht besucht habe) ohne Plan vor einem leeren Feld. Ich hatte zwar ein Buch übers Biogärtnern dabei, aber das kann man halt nicht einpflanzen. Das Saatgut lag zuhause. Aber ich hatte das Buch eh noch nicht gelesen und wusste damit noch nichts anzufangen. Also habe ich brav erstmal das Kulturschutznetz über die Jungpflanzen gelegt und …

„Wie befestigt man eigentlich ein Kulturschutznetz?“ Erstmal mit Steinen … der Rest ergibt sich.

Die Sache mit dem Kulturschutznetz war eh spannend. Ich dachte ja, ich könnte etwas Geld sparen und das Netz günstig im Internet bestellen. Vermutlich ist es handgeknüpft und hat eine lange Reise unternommen. Auf jeden Fall ist es nicht rechtzeitig da und das Kulturschutznetz das jetzt auf meinem Acker liegt stammt aus dem örtlichen Baumarkt.

Eines wurde mir zum Saisonstart aber Ackerrand noch einmal viel bewusster: Wir haben den Bezug zum wirklich wahren Wert unserer Lebensmittel völlig verloren. Mehr dazu sicher demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.