Schlagwort: Selbstversorgung

Ab auf den Acker: Saisonstart!

Mein erster eigener Acker. Der Bauer hat die erste Vorbepflanzung übernommen. Endlich der Startschuss zur Eröffnung der Ackersaison. Und wer hat zur Einführungsveranstaltung keine Zeit? Ja, richtig: Ich.

Nun gut. Ich kann zwar bisher ein Gemüsepflänzchen nicht vom Unkraut unterscheiden, aber irgendwie wird das schon schief gehen.

Und dann stehe ich da. Ein Tag nach der einführenden Infoveranstaltung (die ich ja nicht besucht habe) ohne Plan vor einem leeren Feld. Ich hatte zwar ein Buch übers Biogärtnern dabei, aber das kann man halt nicht einpflanzen. Das Saatgut lag zuhause. Aber ich hatte das Buch eh noch nicht gelesen und wusste damit noch nichts anzufangen. Also habe ich brav erstmal das Kulturschutznetz über die Jungpflanzen gelegt und …

„Wie befestigt man eigentlich ein Kulturschutznetz?“ Erstmal mit Steinen … der Rest ergibt sich.

Die Sache mit dem Kulturschutznetz war eh spannend. Ich dachte ja, ich könnte etwas Geld sparen und das Netz günstig im Internet bestellen. Vermutlich ist es handgeknüpft und hat eine lange Reise unternommen. Auf jeden Fall ist es nicht rechtzeitig da und das Kulturschutznetz das jetzt auf meinem Acker liegt stammt aus dem örtlichen Baumarkt.

Eines wurde mir zum Saisonstart aber Ackerrand noch einmal viel bewusster: Wir haben den Bezug zum wirklich wahren Wert unserer Lebensmittel völlig verloren. Mehr dazu sicher demnächst.

6 Wochen VEGAN meets 7 Wochen roh-vegan

Während ich für die Fastenzeit den neuen Kurs „6 Wochen VEGAN“ vorbereite, wächst ganz nebenbei auch das Konzept für meine ganz eigene Fastenzeit-Challenge. Denn ich bin ja bereits vegan und möchte während der Fastenzeit noch einen Schritt weiter gehen.

Da ich mich letzten Sommer schon eine zeitlang roh-vegan ernährt habe, möchte ich das dieses Jahr wieder aufnehmen. Zur Fastenzeit, bzw. schon eine Woche vorher. Denn der Kurs 6 Wochen VEGAN beginnt eine Woche vor der offiziellen Fastenzeit mit einem Vorbereitungswochende. Ich werde schon zum Vorbereitungsworkshop mit der roh-veganen Ernährung starten und somit 7 Wochen roh-vegan machen.

Mein Ziel ist es, dann direkt bei der roh-veganen Ernährung zu bleiben. Zumindest bis zum Herbst. Denn die Suppensaison lasse ich mir natürlich nicht entgehen.

Ab April haben wir dann auch unseren eigenen Acker und wollen eh weitgehend auf Selbstversorgung umstellen. Da kommt dann das Gemüse quasi direkt vom Feld in den Mund.

Schwierig stelle ich mir die Zeit vom 01. März bis zur ersten Ernte vor. Zwar gibt es es laut Saisonkalender im März eine Menge Köstlichkeiten in der Region, aber die Realität zu dieser Zeit auf den Märkten und in den Supermärkten kommt mir doch bestenfalls spanisch vor.

Aber das wird mich nicht abhalten. Und mein Biokisten-Dealer des Vertrauens hat bestimmt noch ein paar Ideen im Gewächshaus.

In diesem Sinne: 7 Wochen roh-vegan meets 6 Wochen VEGAN.